Elektroniker/-in

Systemtechnik

Immer wieder tritt in der Praxis der Fall auf, dass unterschiedliche Systeme und unterschiedliche Technologien zusammenarbeiten müssen. Dann kommst du als Systemelektroniker ins Spiel und installierst eine Schnittstelle, die die Gerätekommunikation ermöglicht. Oder du findest und installierst einen Sensor für eine spezielle Messung. Oder du entwickelst eine Vorrichtung, die einen gewerblichen Fertigungsprozess regelt. Oder du stellst ein bestehendes Produkt in einer Sonderausführung her. Mit deinem vielseitigen Wissen und deinem technischen Geschick bist du für solche Aufgaben genau der Richtige!

Tägliche Aufgaben und Heraus­­forderungen

In deiner Ausbildung lernst du, wie Hydraulik, Elektronik und Mechanik funktionieren, wie du einzelne elektronische Komponenten entwirfst und daraus schließlich größere Systeme entwickelst, programmierst und wartest. Deine Fähigkeit zur Innovation ist jeden Tag gefragt.

Dein Arbeitsplatz

Du kannst die Herausforderungen deiner Kunden analysieren und erkennst, welche Art von System ihre Prozesse verbessern würde. Es liegt dir, neue Anlagen zu planen, zu entwickeln, zu prüfen und zu warten. Wo auch immer es hakt – du bist zur Stelle und hast eine Lösung zur Hand. Deine tägliche Arbeit führt dich in die großen Hallen von Produktionsunternehmen oder in die freie Natur.

Dein Werdegang

Die Ausbildung dauert 3,5 Jahre. Eine Verkürzung auf 2,5 bis 3 Jahre ist aber möglich. Im Wechsel zwischen Berufsschule (Theorie) und Betrieb (Praxis) führt dich dein Weg zum Abschluss als ausgebildete(r) Systemelektroniker/in. Wenn du willst, kannst du danach Fachwirt oder Meister werden. Oder aber deinen eigenen Fachbetrieb gründen.

Dein monatliches Gehalt

Auf eigenen Beinen stehen und die nächste Runde auf deinen Nacken?
Kein Problem, denn dein Job bietet dir anders als die Uni von Anfang an attraktive Vergütung und ein paar Extras, über die du mit dem Chef direkt verhandeln kannst.

Ausbildungsbetrieb finden